Osteopathie

Selbstheilungskräfte anregen

Zirkulation schaffen

Das übergeordnete Modell der Osteopathie, die arterial rule, sieht sämtliche Körperflüssigkeiten als zentrale Substanz an: Der menschliche Körper ist in der Lage sich selbst zu heilen, wenn Körperflüssigkeiten (wie Blut, Lymphe, Synovia und Liquor) frei zirkulieren und Abfallprodukte abtransportiert werden können.

Liegen Einschränkungen in der Zirkulation vor, können Gefäße und Nerven nicht optimal mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt werden. Durch die osteopathische Behandlung können die Blockaden gelöst, die Zirkulation mobilisiert und so die Selbstheilungskräfte aktiviert werden.



Schulmedizin

Die Osteopathie sieht sich als begleitende und ergänzende Maßnahme zu schulmedizinischen Anwendungen.

Akute Krankheitsbilder, schwere Verletzungen oder lebensbedrohliche Notfälle gehören nicht primär in das Aufgabenfeld der Osteopathie. Aber sie kann die Genesung im weiteren Verlauf durch begleitende und ergänzende Maßnahmen unterstützen.